Arbeitsmittel, die das Imkern erleichtern würden

Arbeitsmittel, die das Imkern erleichtern würden

Beitragvon Franz Emmerig » Mo 8. Sep 2014, 13:30

Liebe Kollegen,
zwei Fragen an die Spezialisten:

Gibt es Handschuhe, die nicht an Propolis kleben bleiben?
Das wäre doch eine gewaltige Arbeitserleichterung. Ich habe gestern mit (älteren) Haushaltshandschuhen an einem Volk mit viel Propolis gearbeitet, und blieb dauern kleben, die Finger klebten zusammen - eine Katastrophe. Lederhandschuhe sind zwar besser, aber das Propolis bleibt doch kleben und das Leder wird steif.

Dann habe ich noch recherchiert, ob es ein Puderzucker-Diagnoseset zur Feststellung des Varroabefalls zu kaufen gibt. Nichts gefunden! Kennt Ihr eine Bezugsquelle?
Natürlich könnte man sich selber in einen 1kg-Joghurtkübel ein Gitter einkleben und Urinbecher o.ä. besorgen usw. Aber es wäre doch wirklich interessant, wenn es das im normalen Imkerhandel als kompletten Set zu kaufen gäbe und nicht jeder einzelne sich das neu zusammensuchen muss. Das würde den Umgang mit der Varroa voranbringen. Es sind doch eigenlich nur Pfennigartikel, und die Methode ist nun auch schon einige Jahre bekannt. Aber die Branche scheint zu schlafen ...
:sonnen:
Habe Fa. Nassenheider vorgeschlagen, sowas anzubieten.
Franz
Franz Emmerig
 
Beiträge: 149
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 12:34
Wohnort: D-85665 Moosach
Ich imkere seit: 1. Jun 1987
Rähmchenmaß: Kleines Hoffmannmaß 37x26 cm ("Bayer. Normalmaß")

Re: Arbeitsmittel, die das Imkern erleichtern würden

Beitragvon Peter Weber » Mo 8. Sep 2014, 21:48

Franz
Warum arbeitest Du mit Handschuhen, ich hab auch welche aber brauchte diese nur 2 mal dieses Jahr.
Mit Propoli beklebte Hände gehören für Bienen zum Stock und sind keine Fremdkörper, das ist kein Spaß!!!!!!!!
Jonas in deutschen Imkerforum bienen.de ist Puderzuckerspezialist. Er hat ein fertiges Konzept, den passenden Zucker und so wie ich denk auch die Technik. Einfach da mal nachlesen. Als Suchbegriff Jonas eingeben und zurückblättern.
Gruß Peter
Benutzeravatar
Peter Weber
Honig- & Imkerberater
Honig- & Imkerberater
 
Beiträge: 309
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 04:36
Wohnort: Erzgebirge
Ich imkere seit: 19. Jun 1962
Rähmchenmaß: Dadant, Langstroth 2/3

Re: Arbeitsmittel, die das Imkern erleichtern würden

Beitragvon Ralf_H » Mo 8. Sep 2014, 22:48

Hallo Franz,
einen Schüttelbecher für Bienen gibts im Mellifera online-shop
https://ssl.weitblick.net/service/mellifera-bienenkiste.2/blank.html
(nicht von Bienenkiste abschrecken lassen!)
Ich hab mir meine aus Yoghurtbecher und Kunststoffgitter mit Heißklebepistole selber gebastelt.
Handschuhe verwende ich keine, aber vielleicht sind meine Bienen auch zu brav/langweilig?
LG
Ralf
Ralf_H
 
Beiträge: 404
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 05:20
Wohnort: München
Ich imkere seit: 9. Mai 2012
Rähmchenmaß: Dadant, Zander
Bienenrasse/n: Elgon, Primorski, Dunkle, Buckfast
Völkerzahl: 29

Re: Arbeitsmittel, die das Imkern erleichtern würden

Beitragvon Franz Emmerig » Mi 10. Sep 2014, 15:23

Ralf,
guter Tip, vielen Dank!

Peter Weber hat geschrieben:Warum arbeitest Du mit Handschuhen, ich hab auch welche aber brauchte diese nur 2 mal dieses Jahr.
Lieber Peter, das hilft mir nicht weiter! Du willst es auch nicht wirklich wissen, also was soll die Frage? :pcfred10:
Vielleicht arbeite ich auch nur zweimal im Jahr mit Handschuhen, aber nun war es halt mal der Fall und hat mich genervt.
Zu "Jonas" konnte ich überhaupt nichts finden, hast Du vielleicht einen Link?
Meinst Du vielleicht den von der Bienenhilfe? Die haben ihre "Bienenhilfe"-Mischung, aber sonst nichts.
Franz
Franz Emmerig
 
Beiträge: 149
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 12:34
Wohnort: D-85665 Moosach
Ich imkere seit: 1. Jun 1987
Rähmchenmaß: Kleines Hoffmannmaß 37x26 cm ("Bayer. Normalmaß")

Re: Arbeitsmittel, die das Imkern erleichtern würden

Beitragvon Peter Weber » Mi 10. Sep 2014, 17:53

Doch Franz, ich möchte es schon wissen, sonst hätte ich doch nicht geschrieben.
Aber Versuch es doch mal mit medizinischen Einweghandschuhen. Viele nehmen die auch mit Erfolg.
Und, ja ich meine die bienenhilfe. Jonas in dt Forum hat sich redlich bemüht alles zu erklären. Mir ist es zu fummelig und noch zu wenig aussagekräftig genug, da meiner Ansicht die Streuung zu groß, und wenn ich weis das viele Milben drin sind ist es nicht erheblich zu wissen ob 2,3 oder 5 %. Es sind alle mal zu viele.
Gruß Peter
Uns es ist schön , das endlich mal ein Austausch stattfindet auch mit kontroversen Meinungen, nur so kann man dazulernen.
Benutzeravatar
Peter Weber
Honig- & Imkerberater
Honig- & Imkerberater
 
Beiträge: 309
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 04:36
Wohnort: Erzgebirge
Ich imkere seit: 19. Jun 1962
Rähmchenmaß: Dadant, Langstroth 2/3

Re: Arbeitsmittel, die das Imkern erleichtern würden

Beitragvon TyroleanBee » Mi 10. Sep 2014, 18:32

Mir gehts da gleich wie Peter. Hab mir auch selbst einen Puderzuckerbecher gebastelt und angewandt, aber habs gelassen da mir der Aufwand zu groß ist. Ich muss nur wissen ob ein Volk eine Chance hat ohne Behanldungdurchzukommen oder obs kritisch wird, d.h. bei großem oder ganz minimalem Abfall auf der Windel ergänzend einen Puderzuckerschütteltest um das Ergebnis zu kontrollieren, aber standardmäßig bei jedem Volk mach ich das nichtmehr, ob 2 oder 5% wäre auch dieses JAhr unerheblich. Die beiden Völker ohne VArroen liegen dermaßen deutlich unter den andren, dass es auf 5% nicht mehr ankommt.

Bzgl. Handschuhen: Im Imkereibedarf bzw. Chemiebedarf werden säurefeste Neoprenhandschuhe angeboten. Auf denen blieb bei mir bis jetzt kein Propolis haften. (auch ohne Säuren! :) )
Liebe Grüße
TyroleanBee
Benutzeravatar
TyroleanBee
 
Beiträge: 454
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 04:48
Wohnort: Oesterreich
Ich imkere seit: 1. Apr 2013
Rähmchenmaß: Dadant / Langstroth FZ
Bienenrasse/n: Carnika
Völkerzahl: 15


Zurück zu Interessante Angebote im Handel.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron