Kieselgur-Behandlung

Re: Kieselgur-Behandlung

Beitragvon Honig-Klaus » So 29. Sep 2013, 10:12

Hallo Runner, hallo alle zusammen,

Runner, danke für deinen Bericht, auch wenn dann sofort vieles zerpflückt wird - sinnvoll und produktiver wäre erst mal alles zu sammeln ( so eine Art Brainstorming! ) um danach brauchbares zu diskutieren, zu selektieren um dieses dann auszuprobieren.

Trotzdem kommt schon einiges positives dabei heraus - ich denke auch für jeden von uns, und wenn es nur die Erkenntnis wär, dass die alte Methode, doch noch die effizientere ist.

Bei der Asche habe ich auch so meine Bedenken wegen der Rückstände, jedoch mit den gemahlenen Eierschalen das ist schon mal was ganz anderes, und da denke ich, dies wäre "ausbaufähig" wie ich es von der Kieselgur-Behandlung her auch denke!

Wir sollten aber dabei nie vergessen, dass wir ja zu einer behandlungsfreien Bienenhaltung hin wollen - und bis wir eines Tages dort angelangt sind, brauchen wir eben noch Hilfen.
So läuft halt vieles auch parallel ab und ein Patentrezept gibt es auch nicht, denn es führen bekanntlich mehrere Wege nach "Rom"! Obwohl wir alle sicherlich so ein Rezept gerne hätten - wäre vieles dann einfacher, wenn es auch funktionieren würde, aber da es dem nicht so ist, müssen wir vieles ausprobieren, bis ein geeigneter Weg gefunden ist!
Was bei dem einen funktioniert, klappt bei dem anderen gar nicht.
Das habe ich jetzt schon öfters feststellen müssen.

LG Klaus
Benutzeravatar
Honig-Klaus
Zucht- & Imkerberater
Zucht- & Imkerberater
 
Beiträge: 469
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 03:35
Wohnort: Teneriffa
Ich imkere seit: 1. Apr 1972
Rähmchenmaß: Zander normal
Beruf: Imkermeister

Re: Kieselgur-Behandlung

Beitragvon ralfm228 » Mi 23. Aug 2017, 17:54

Kieselgur wird in der Getränketechnologie als Filterhilfsmittel eingesetzt. Man verwendet dazu einen "Anschwemmfilter" dem kontinuierlich angeteigtes Kieselgur zudosiert wird. Man kann damit von stark-trüben Flüssigkeiten(Hefetrüb) bis fast entkeimend filtrieren, in mehreren Durchgämgen. Dazu gibt es im Kellereiartikel Handel Kieselgur mit unterschiedlicher Feinheit, von einem führenden Hersteller aus Bad-Kreuznach. In der Brauwirtschaft wird es auch eingesetzt.
Ich kam auf diese Seite, weil mir ein Nachbar erklärte, er benutze Kieselgur bei seinen Hühnern zur Milbenbekämpfung.

Ich kann mir gut vorstellen, daß es funktionier. Mir ist feines Kieselgur wesentlich lieber als belastete Asche mit ihren Rüchständen. Kieselgur hat eine schleifende Wirkung, ist Geruch und geschmacklos. In wie weit es Atemwege belastet kann ich nicht sagen. Ich habe mit Kieselgur Jahrzehnte filtriert ohne Beschwerden und werde es bei meinen Bienen testen.

ralfm228
ralfm228
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 23. Aug 2017, 13:43
Wohnort: Rheinhessen
Ich imkere seit: 8. Jul 2017
Rähmchenmaß: Zander
Völkerzahl: 1

Re: Kieselgur-Behandlung

Beitragvon Manuel » So 3. Sep 2017, 23:03

Hat denn jemand weiterführende Erfahrungen damit gemacht ??

Ich für meinen Teil habe keinerlei Experimente damit gemacht. Würde mich jedoch wunder nehmen ob und wie es gewirkt hat !!
"Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

in diesem Sinne herzliche Grüsse
Manuel
Benutzeravatar
Manuel
 
Beiträge: 446
Registriert: Mo 22. Okt 2012, 04:50
Wohnort: Schweiz - Schaffhausen
Ich imkere seit: 30. Jun 2012
Rähmchenmaß: Dadant-Blatt, Schweizermass
Beruf: Landwirt/Gemüsebauer
Bienenrasse/n: Mellifera
Völkerzahl: 40

Vorherige

Zurück zu Puderzuckerbehandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast